• Medientyp: Buch
  • Titel: Der Irrweg der Volksgesetzgebung : eine Streitschrift
  • Beteiligte: Decker, Frank [Autor/In]
  • Erschienen: Bonn : Dietz, [2016]
  • Umfang: 183 Seiten : Diagramme ; 187 mm x 125 mm
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 9783801204693; 3801204693
  • RVK-Notation: MF 4500 : Volksabstimmung
    PK 238 : Demokratische Staatsformen, Parlamentarismus, Volkswille
  • Schlagwörter: Deutschland > Direkte Demokratie > Volksabstimmung > Verfassungsrecht
  • Beschreibung: Wie weit soll direkte Demokratie gehen? Befürworter und Gegner der direkten Demokratie orientieren sich in Deutschland beide am Modell einer Volksgesetzgebung. Dies blockiert eine zielführende Debatte um die Einführung von Plebisziten auf Bundesebene. Brauchen wir mehr Demokratie? Und falls ja, in welcher Form? In allen Bundesländern sind heute Verfahren einer Volksgesetzgebung vorgesehen. Die Befürworter wollen sie ins Grundgesetz einführen. Doch taugt das Modell, um die Krise der repräsentativen Institutionen zu beheben? Nein, schreibt der Politikwissenschaftler Frank Decker: Im Bund kommen nur solche Formen direkter Demokratie in Frage, die den Vorrang des Bundestags als Gesetzgeber unangetastet lassen. „Es ist, das zeigt auch dieser Auszug, ein forderndes, mitunter schwer zu lesendes Buch. Die Vielzahl der wissenschaftlichen Begriffe, die mitunter umständlichen Formulierungen, beanspruchen jeden Leser. Decker bleibt, ganz Wissenschaftler - trotz zahlreicher praktischer Beispiele - bei einer theoretischen, abstrakten Darstellung... Doch wer bei dieser hoch-aktuellen, durchaus emotionalen, aber grundlegenden Diskussion mitreden will, dem empfiehlt sich die Lektüre. Und zwar egal, ob Anhänger oder Gegner“ (deutschlandfunk.de)

Exemplare

  • Status: ausleihbar